DM Männer 2004

Archiv>Presse-Archiv>DM Männer 2004

Ibrahim Altingül deutscher Vizemeister

Bei der 82. Deutschen Meisterschaft in Riesa drang Ibrahim Altingül, ABC Oberursel, bis in das Finale vor. Erst dort unterlag er dem WM-Dritten Vitali Boot, BC Gifhorn, der mit diesem Sieg seinen siebten deutschen Meistertitel errang. Der hessische Amateurboxverband gratuliert Ibrahim und seinem Trainer Olaf Rausch zu diesem herausragenden Erfolg.

Die Meisterschaft begann wenig verheißungsvoll. Im Fliegengewicht, der Gewichtsklasse bis 51 Kg, musste Roberto Pfeiffer, SG Sossenheim, den westdeutschen Meister Dennis Makarov, BF Bottrop, boxen. Makarov zählte in Abwesenheit des deutschen Serienmeisters und Olympiadritten Ruslan Rachimov zu den Favoriten dieser Gewichtsklasse. Entsprechend motiviert ging er in das Turnier. Pfeiffer wurde in diesem Jahr Hessenmeister im Federgewicht (bis 57 Kg) und belegte bei der mitteldeutschen Meisterschaft im Bantamgewicht (bis 54 Kg) den zweiten Platz. Auch in der für ihn ungewohnten Gewichtsklasse zeigte er eine gute Leistung. Er konnte seinen Gegner zwar nicht gefährden, gab sich aber lediglich nach Punkten geschlagen.

Pech bei der Auslosung hatte auch Eugen Henzel, TG Eltville, im Schwergewicht. Der amtierende hessische und mitteldeutsche Meister traf auf den späteren Titelträger Alexander Povernov, BC Gifhorn, der den Meistergürtel zum dritten Mal gewinnen konnte. Henzel boxte mit und suchte seine Chance. In der dritten Runde wurde er angezählt, obwohl er nicht angeschlagen war. Die Entscheidung, den Kampf anschließend zu Gunsten von Povernov zu beenden, wird ein Geheimnis des Ringrichters bleiben.

Das Glück des Tüchtigen hatte Ibrahim Altingül, ABC Oberursel, im Superschwergewicht mit einem Freilos im Viertelfinale. Im Halbfinale langte er dann tüchtig zu und ließ dem süddeutschen Meister Denis Streck keine Chance. Er gewann noch in der ersten Runde durch K.O. Auch im Finale wollte Altingül Akzente setzen und ergriff die Initiative. Doch Boot war von einem anderen Kaliber. Er begann zunächst abwartend und konterte dann mit schnellen Serien zu Kopf und Körper. Obwohl auch Altingül nie in Gefahr war, wurde er in der dritten Runde angezählt und danach aus dem Kampf genommen.


© 2002-2007 Hessischer Amateur Boxverband e.V.